Orte, die nicht in jedem Reiseführer stehen

„Must See“

Kein anderes Land auf der Welt ist bei deutschen Weltenbummlern beliebter als Australien. Der kleinste Kontinent weckt Träume: Aussteigen und auswandern oder wenigstens einmal nach Down Under reisen.

An was wird man sich gerne erinnern, wenn man an seine Australienreise zurückdenkt? Von was wird man Zuhause zuerst erzählen? Vom tollen Strand oder von den einzigartigen Orten, von denen man „hinter vorgehaltener Hand“ erfahren, sie gefunden und entdeckt hat? Die meisten Weltenbummler und Backpacker wollen erlebnishungrig unterwegs sein, kleine und große Abenteuer sammeln und oftmals auch nur einfach abseits des Mainstreams sein.

Natürlich braucht man auf seiner Reise durch ein unbekanntes und vor allem weites Land wie Australien seinen Reiseführer – das Buch, das den Weg weist und Tipps für Freizeitaktivitäten, Unterkünfte und Reiserouten gibt. Aber letztendlich unterstützt er doch nur das Abhaken und das Abfotografieren von Motiven nach dem Motto: Was muss ich jetzt noch alles fotografieren? Was fotografieren die anderen so?

Wie überall auf der Welt. so gibt es auch in Australien magische und (fast) unentdeckte Orte, Eigenheiten und Landschaften, die ihre eigene Faszination haben, die einen Besuch wert sind und die nicht unbedingt in jedem Reiseführer stehen.

„Must have“ und „Must see“

AgnesWater_BeachAgnes Water und 1770 – die Zwillingsorte liegen am südlichen Anfang des Great Barrier Reef. Hier kann man noch surfen, bevor das Riff den Wellengang stoppt. Es sind ideale Orte für alle, die sich von den Touristenmassen am Great Barrier ein paar Tage Auszeit gönnen wollen. Noch vor ein paar Jahren gab es noch nicht einmal eine befestigte Straße. Und am Abend nach 20 Uhr steht das Leben in Agnes Water still. Es ist ein kleines Paradies, wo es ganz bestimmt noch mehr Kängurus als Einwohner gibt. 1770 ist der einzige Ort weltweit mit einem numerischen Namen, den er James Cook zu verdanken hat. Er war es bei seiner Entdeckungstour, der dort im Hafen des kleinen Städtchens 1770 an Land ging…

 

 

 

 

 

Port DouglasVon Cairns nach Port Douglas – auf dem Captain Cook Highway (44) und auf einer der schönsten Panorama-Küstenstraßen Australiens im nördlichen Queensland. Vorbei an smaragdblauem Meer und goldenen heißen Sandstränden. Ein unvergessliches Erlebnis kann ein Schwimm- und Tauchausflug mit vorwitzigen Zwergwalen im Juni und Juli sein. Das große weltberühmte Great Barrier Reef liegt von der Küste Port Douglas nur noch rund 40 Kilometer entfernt.

 

 

 

 

 

Skyrail Rainforest CablewaySkyrail Rainforest Cableway – ist die weltweit längste Gondelbahn. Sie fährt nördlich von Cairns (rund 15 Minuten) und endet in Kuranda. Das atemberaubende Gebiet, durch das die 7,5 Kilometer lange spektakuläre Strecke über Regenwälder und Wasserfälle führt, wurde von der UNESCO als Weltkulturerbe erklärt.

 

 

 

 

 

 

Australia_Western_Australia_reliefDas Ningaloo Reef – erstreckt sich entlang der Coral Coast und ist ein über 250 Kilometer langes Korallenriff. Besonders schön ist die Tatsache, dass es kaum 100 Meter vom Festland entfernt liegt und daher schnell erreichbar ist. Ein ideales Gebiet, das nicht nur für aktive Taucher, sondern auch für Schwimmer und Schnorchler geeignet ist. Das Ningaloo Reef befindet sich rund 1.200 Kilometer nördlich von Perth.

Coober Pedy – in Südaustralien (westlich von Adelaide) ist es so heiß und trocken, dass die Menschen in diesem Ort unterirdisch in Wohnhöhlen (dugouts genannt) leben. So bleibt die Temperatur im Haus ganzjährig konstant, ohne dass teure Klimaanlagen installiert werden müssen. Außerdem nennt sich der Ort selbst als die Opal-Hauptstadt der Welt und er ist auch tatsächlich die größte Quelle dieser wunderschönen Edelsteine.

 

 

 

 

 

 

Tierbeobachtungen

Pinguine sieht man auf Phillip Island (Victoria) bei nächtlichen Pinguinparaden und Koalas in freier Natur kann man bewundern, wenn man an einer Great Ocean Road-Tagestour ab Melbourne teilnimmt. Jedes Jahr (von Ende April bis Juni) wandern riesige Wal-Haie gemächlich zum Ningaloo Reef. In dieser Zeit kann man sie auch vom Ufer aus beispielsweise zwischen Coral Bay und Exmouth sehen. Und wenn man am Traumstrand von Hanson Bay (Südwestküste) entlang geht, läuft man geradewegs auf große Kolonien von Seelöwen zu, die sich dort in der Sonne rekeln und aalen. Kängurus trifft man zwar in Down Under immer wieder, wenn sie neben den Straßen oder Highways entlang hüpfen, aber sicher und aus der nächster Nähe beobachten kann man sie auf Kangaroo Island. Ganz nah an den Strand von Monkey Mia (Westküste) kommen jeden Tag dutzende von Delfinen, die man aus ebenfalls aus allernächster Nähe beobachten und sehen kann.

Weihnachten

Auch in Australien sind das Weihnachtsfest und der Weihnachtsmann ganz traditionell. Aber an den beliebten Surf-Stränden von Sydney sieht Santa Claus etwas anders aus: Mit einem langen weißen Nylonbart, einer roten Badehose kommt er auf Wasserskiern zur weihnachtlichen Bescherung. Am besten kann man das am letzten Sonntag vor Weihnachten beobachten. Übrigens: In Alice Springs reitet er auf einem Kamel, um die Kinder im Ort zu bescheren.

Das Kaufhaus Myers in Melbourne muss man mit seiner üppigen Weihnachtsdekoration (meist mit animierten Märchen) gesehen haben. Die Victorians reisen extra von weither an, um die fantastischen Schaufenster zu bestaunen.

Silvester

Auf eine ungewöhnliche und besondere Art in ein neues Jahr kommt man tief im Outback. Denn dort kann man im Stundentakt gleich dreimal Silvester feiern. Skurriler geht es wirklich nicht: In Cameron Corner treffen der Bundesstaat Queensland, New South Wales und South aufeinander. Und wegen der unterschiedlichen Zeitzonen der drei Bundesstaaten kann man gleich drei Mal auf ein neues Jahr anstoßen.

Mehrere Hundert Menschen fahren an Silvester nach Cameron Corner, das ansonsten das ganze Jahr über gerade mal vier Einwohner hat. Dort Silvester zu feiern ist zum Kult geworden. Völlig ungewöhnlich, aber in Cameron Corner alltäglich:  Man kann sein Fahrzeug an der Tankstelle zusammen mit einer Cessna tanken – das Flugfeld ist direkt gegenüber. Für die Farmer aus der Umgebung ist es ziemlich normal mal eben zum Shopping oder in den Pub zu fliegen. Die Entfernungen in Australien sind halt nun mal ausgesprochen riesig und weit.

Kälte und Schnee

Zwischen Juni und September gibt es klirrende Kälte und Schnee in den australischen Alpen. Grund für viele Australier deshalb mit Glühwein und Kaminfeuer und vor allem im Schnee am 25. Juni zu feiern. Beliebte Orte sind dafür die viktorianischen Alpen, Snowy Mountains, die Blue Mountains und insbesondere Thredbo.

 

Grafiken:

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:AgnesWater_Beach.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Port_douglas_qld_australia.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hero_shot_extra222.jpg

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Australia_Western_Australia_relief_location_map.png

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Topographic90deg_S0E90.png

 

Tags: ,

No comments yet.

Leave a Reply

*